Unser italienischer Frisörsalon in Deutschland

Unser Frisörsalon. Unser, weil er seit dreißig oder mehr Jahren in meinem Viertel ist, in dem ich wohne. Das Besitzerehepaar sind echte Italiener, italiensiche kann man sie sich nicht vorstellen. Genau wie man sich italienische Frisöre vorstellt. Mit anderen Worten, es ist ein waschechter italienischer Frisörsalon. In Deutschland. So wie es sie in meiner Kindheit […]

Leave a comment Continue Reading →

Mein Motiv ist Schrott

Sich immer aufzuregen, macht keinen Sinn mehr. Warum rege ich mich noch auf? Ich ernte doch sowieso nur Schulterzucken. Das liegt wohl an meinen Motiven. Die sind Schrott. Mein Motiv ist Schrott Als Freidenker bin ich ein Auslaufmodell. Meine Nachbarn habe das längst begriffen. Sie wettern gegen Kopftücher, verlangen das züchtige Bedecken der Brüste und […]

Leave a comment Continue Reading →

Dado denkt über Titten nach

Dado denkt über die Welt nach. Laut. Unangepasst. Dado eben. Und Dado’s Welt ist der unseren sehr ähnlich. Sie ist sogar die gleich. Heute denkt er über Titten nach. Lust und Frust mit Titten. Die Gedanken fließen. Dado denkt über Titten nach und ist verwirrt. USA und Facebook, Trump und die Wahrheit, Eifersuchtsdramen und Tötungsdelikte […]

Leave a comment Continue Reading →

Beim Nachtspaziergang fotografieren

Ein Nachtspaziergang im Februar. Ich habe es hier schon erzählt, meine herzallerliebste Tilla hat mir eine Kamera geschenkt. Und oh Wunder, Fotografieren geht langsam aber sicher wieder in die für mich richtige Richtung. Nachts, ISO 6400, nur die Harten bekommen Kuchen 😉 Was mich nicht mehr berührt Ich sage es ganz offen: ich bin froh, […]

2 Comments Continue Reading →

Ort in der Fotografie sehen

Was sehe ich? Da, an dem Ort? Welcher Ort? Ist da etwas zu sehen? Woher sollt Ihr wissen, welchen Ort das Bild zeigt? Eine dümmere Fragen kann man echt nicht stellen! Gerade bei dem Bild. Man sieht fast nichts. Ort sehen – Ort zeigen Schon wieder bin ich in der Fotografie, obwohl das nicht mehr […]

Leave a comment Continue Reading →

Die Botschaft von Nafna und Bumm

Karneval mit Nafna und Bumm. So sieht es aus. Urlaub von der permanenten Produktivität. Wichtig. Leider viel zu selten. Deshalb heute meine Botschaft. Die ist auch morgen noch gut. Merkt Euch nur den entspannten Zustand jetzt als Kopiervorlage für den Rest des Jahres. Botschaft heute und morgen Ich sage es an Karneval, weil ich mit […]

Leave a comment Continue Reading →

Buff … tata …

Ohne Worte. Was soll man dazu sagen?

Leave a comment Continue Reading →

Lebenszeichen aus Zukunft und Vergangenheit

Ich bin wieder da. Lange gab es kein Wort von mir. Nur wenige Lebenszeichen. Die konnten nur jene verstehen, die mich näher kennen. Einige haben mich getroffen, mit mir geredet. Wir hatten Spaß und – oh Wunder – zumeist war die Fotografie nicht das Zentrum der Gespräche. Das hat mich sehr geholfen. Trotzdem war meine […]

Leave a comment Continue Reading →

Götterdämmerung

Alternative Überschrift: Zack! Ich beginne wieder in kleinen Schritten zu fotografieren. Zuerst ganz langsam und vorsichtig. ISO 6400. Aber ich weiß, so wie früher wird es nie merh wieder. Götterdämmerung? Dämmerung ja. Aber ob das mit den Göttern so passt? Bei Gelegenheit erzähle ich etwas mehr über das Bild und so. Zuerst mal ein Anheizer […]

Leave a comment Continue Reading →

Arbeitsreicher Tag geht zu Ende

Ein arbeitsreicher Tag geht zu Ende und ich bin richtig ausgelaugt. Jetzt brauche ich eine Erholung, Auszeit vom Alltag. Was kann es schöneres geben, als die Gedanken über seine Fotografien ziehen zu lassen. Hängen geblieben bin ich an Bildern, die ich mitten im Winter mit der Lochkamera aufgenommen habe. Es lag Schnee, es war kalt, […]

Leave a comment Continue Reading →